Elementar- und Sturmschäden: Rundum gewappnet vor Wetterkapriolen

Wir alle wissen, dass es aufgrund des Klimawandels mittlerweile nicht mehr nur bevorzugt im Herbst stürmt.

So ist immer häufiger von unliebsamen Wetterkapriolen wie Hagel, Schnee oder Hochwasser, vor allem aber auch von jahreszeitunabhängigen Starkwind-Ereignissen zu hören und zu lesen. Derlei Stürme können Windgeschwindigkeiten von über 100 km/h erreichen. Insofern lässt sich leicht ausmalen, welche Schäden solche Naturgewalten beispielsweise am eigenen Haus verursachen können. Meist gehen damit überdurchschnittliche Niederschlagsmengen, sogenannte Starkregen, einher. Solange Sie die Folgen solcher Ereignisse bequem von der Couch aus in den Nachrichten beobachten können, besteht zumindest vordergründig kein Anlass zur Beunruhigung. Die Unwetterstatistiken indes sprechen eine andere, deutlichere Sprache: Es wird immer wahrscheinlicher, dass auch Sie betroffen sein können. Daher empfiehlt es sich, Ihren aktuellen Versicherungsschutz dahingehend anzupassen und zu aktualisieren. Hierbei helfen wir Ihnen auf Zuruf selbstverständlich jederzeit gerne.


Naturgefahren-Check

Hier erfahren Sie, wie teuer und schwerwiegend Naturgefahren in Ihrer Region sind. Die Daten basieren auf Untersuchungen der Versicherungswirtschaft.

Bei Wechsel in private Krankenversicherung günstiges Eintrittsalter sichern

Wer erst spät in die PKV wechselst, musst einen größeren Teil seines Beitrags als Altersrückstellung ansparen.

Wärmepumpen und der Versicherungsschutz

Besitzer einer Wärmepumpe sollten sich bei ihrem Versicherer erkundigen, ob die Anlage ausreichend abgesichert ist.

Top