Bei Wechsel in private Krankenversicherung günstiges Eintrittsalter sichern

Wer erst spät in die PKV wechselst, musst einen größeren Teil seines Beitrags als Altersrückstellung ansparen.

In der privaten Krankenvollversicherung (PKV) hängt die Beitragshöhe u. a. von den gewünschten Leistungen, dem Gesundheitszustand und vom Geburtsjahr ab. D. h., bei fast allen Gesellschaften ist man beim Einstieg z.B. zum 01.01. automatisch ein Jahr älter und bezahlt dann den Einstiegsbeitrag nach einem höheren Alter. Dies macht im Schnitt ca. 3 bis 10 € pro Monat aus, dauerhaft für die gesamte Versicherungszeit! Es gibt aber eine Möglichkeit, sich das günstigere Eintrittsalter aus dem Vorjahr zu sichern: mit einer sogenannten großen Anwartschaft. Man beantragt zum 01.12. die PKV in einem ruhenden Versicherungsverhältnis, das dann im Folgemonat in ein aktives Versicherungsverhältnis umgewandelt wird. Da der ursprüngliche Beginn aber im Jahr davor war, gilt das günstigere Eintrittsalter für die gesamte Vertragslaufzeit. Der Beitrag für einen Monat große Anwartschaft wird prozentual vom zu zahlenden Normalbeitrag berechnet und beträgt i. d. R. zwischen 35 % und 45 %. Dies amortisiert sich aber sehr schnell durch den, im Vergleich zum Normalbeitrag ohne Anwartschaft, günstigeren Monatsbeitrag. Ob sich das für Sie lohnt, berechnen wir gerne.


Naturgefahren-Check

Hier erfahren Sie, wie teuer und schwerwiegend Naturgefahren in Ihrer Region sind. Die Daten basieren auf Untersuchungen der Versicherungswirtschaft.

Bei Wechsel in private Krankenversicherung günstiges Eintrittsalter sichern

Wer erst spät in die PKV wechselst, musst einen größeren Teil seines Beitrags als Altersrückstellung ansparen.

Wärmepumpen und der Versicherungsschutz

Besitzer einer Wärmepumpe sollten sich bei ihrem Versicherer erkundigen, ob die Anlage ausreichend abgesichert ist.

Top